Mobile Apps – hilfreich in vielen Lebenslagen

0

Das Leben hat sich in den letzten Jahrzehnten entscheidend gewandelt. Ein erster wichtiger Einschnitt für viele war die Einführung des Internet. Im Verlauf der Jahre war es auf einmal möglich, in der virtuellen Welt mit Menschen von überallher in Kontakt zu treten. Außerdem punktet das WWW mit vielen Vorteilen: Vom Einkauf in den zahlreichen Online Shops über das Pflegen sozialer Netzwerke bis zum vernetzten Arbeiten, die Palette an Möglichkeiten ist nahezu unbegrenzt. Seitdem noch dazu das Smartphone die Welt erobert hat, ist mobiles Surfen weitaus verbreitet. Aktuell haben bereits mehr als zwei Drittel aller Österreicher ein Smartphone in der Tasche. Bei den unter 30-jährigen sind es sogar 95 Prozent. Kein Wunder, dass Firmen entsprechend auf diesen Trend reagieren. Immer mehr Smartphone User erledigen ihre Arbeit nämlich am Smartphone und greifen weniger oft zum Laptop. Allerdings ist mobiles Surfen nicht immer ganz unproblematisch. Normale Webseiten werden in der Regel für einen PC oder Laptop entwickelt, sie sind nur begrenzt für Smartphones geeignet. Daher lassen immer mehr Firmen Apps entwickeln, die genau auf die neue Generation der Smartphone User zugeschnitten sind.

Warum sind mobile Apps so beliebt?

Seit der Erfindung des Smartphones nutzen immer mehr Menschen ihr Mobiltelefon, um im Ihre Angelegenheiten im Internet zu erledigen. Völlig zurecht gilt das kleine Elektrogerät als Multitalent, mit dem das Leben maßgeblich erleichtert wird. Man kann damit nämlich nicht nur telefonieren und SMS versenden, sondern sich auch vom Smartphone auch wecken lassen, Fotos aufnehmen und das große Angebot an Spielen nutzen. Mobiltelefone entwickeln sich ständig weiter und werden immer leichter. Außerdem tüfteln Techniker ständig an besseren Grafiken. Trotzdem werden die Inhalte mancher Webseiten nicht immer korrekt dargestellt, Seitenteile sind abgeschnitten oder man kann Teile erst gar nicht abrufen. Das liegt zum Teil an dem viel kleineren Display. Beim Computer oder Laptop ist der Bildschirm wesentlich größer. Deshalb entscheiden sich Firmen dafür, mobile Apps entwickeln zu lassen. Die Experten achten bei der Programmierung penibel darauf, dass die Inhalte auf den Displays gut erkennbar sind. Die Vielfalt an Apps ist groß, zum Beispiel kann man sich folgende Anwendungen auf das Smartphone laden:

  • Spiele
  • Apps von Online Shops
  • Apps um Trainings beim Sport aufzuzeichnen
  • Nachrichtendienste wie Instagram oder WhatsApp
  • Apps für Musikstreaming
  • Apps für Online Banking
  • Apps für Fahrpläne von Zügen und Bussen

Apps überzeugen mit vielen Vorteilen – sowohl für Unternehmen als auch für User.

Professioneller digitaler Aufritt dank Apps

Unternehmen, Dienstleister, Selbständige – alle haben ihren Kunden etwas mitzuteilen. Dazu werden verschiedene Kanäle genützt. Während man früher Annoncen in den Zeitungen schaltete oder potentielle Kunden am Telefon von den Vorzügen der Produkte überzeugte, diente später für eine lange Zeit die Webseite als individuelle Visitenkarte. Hier konnten sich Interessenten über Waren und Dienstleistungen informieren und Preise abfragen. Im Jahr 2016 veröffentlichten 88 Prozent aller österreichischen Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern Inhalte auf einer Webseite. Wie intensiv die Homepage gewartet wird, hängt unter anderem von der Branche und der Firmengröße ab. Dabei scheinen Unternehmer mit dem Trend zu gehen. Fast jedes zweite Unternehmen in Österreich mit mehr als 10 Mitarbeitern ist bereits in sozialen Netzwerken wie Facebook aktiv und betreibt ein eigenes Userprofil. Eine mobile App rundet das Angebot vieler Firmen ab. Zwar müssen Unternehmen Geld in die Entwicklung der Apps stecken, dafür profitieren Kunden von prägnant zusammengefassten Informationen, die genau auf das Smartphone zugeschnitten sind. Die meisten Apps lädt man sich einmal auf das Smartphone und kann die Inhalte in weiterer Folge auch offline abrufen. Außerdem können Apps mit anderen Diensten des Smartphones wie der Kamera oder dem GPS kombiniert werden.

Worauf ist bei der APP Entwicklung zu achten?

Eines ist klar, bevor man den Auftrag für einen App Entwicklung vergibt, sollte man verschiedene Angebote einholen und Preise vergleichen. Immerhin bindet man sich mit der Unterzeichnung des Vertrags für einige Zeit an ein Unternehmen. In der Regel bieten professionelle App Entwickler nämlich nicht nur die Programmierung, sondern auch die Nachbearbeitung. Vom Erstgespräch bis zum endgültigen Freischalten kann einige Zeit vergehen. Die Kosten für die Entwicklung lassen sich nicht pauschal vorhersagen. Unter anderem richtet sich der Preis nach den grafischen Ansprüchen und der Verknüpfung zu weiteren Diensten. Möchte man zum Beispiel eine App für einen Online Shop entwickeln lassen, ist die Verbindung zu Zahlungsmodalitäten wie PayPal, Kreditkarten etc. notwendig. Kosten kann man sparen, wenn man bereits mit einem klaren Konzept bei der App Entwickler Firma vorstellig wird. Mit Hilfe dieses Leitfadens können sich die App Entwickler rasch ein Bild von dem Arbeitsaufwand und die Kosten besser abschätzen als wenn man nur mit einer vagen Vorstellung zum Ersttermin erscheint. Je genauer die Funktionen und Abläufe bereits definiert sind, umso günstiger wird das Gesamtpaket. Außerdem sollte man eine gewissen Deadline vereinbaren und klarstellen zu welchem Termin die App fertig programmiert sein soll.

Teilen.

Über Autor

Wir von goldadler.at informieren dich rund um die Themen Bauen und Wohnen. Beiträge über Bautechniken, Baustoffe, Heizsysteme und vieles mehr.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo